AGB'S

 

1. Beteiligung anderer Unternehmen
Der Dienstleister ist berechtigt weitere Dienstleister als Subunternehmer zur Durchführung des Auftrags heranzuziehen.

2. Zusatzleistungen
Der Auftragnehmer gewährleistet die Erfüllung der getroffenen Vereinbarung mit der verkehrsüblichen Sorgfalt eines ordentlichen Möbelspediteurs.

3. Zusätzliche Vergütung
Zusätzlich zu vergüten sind besondere, bei Vertragsabschluss nicht erwähnte Leistungen und Aufwendungen, die auf fahrlässiges Verhalten des Auftraggebers zurückzuführen sind. Gleiches gilt, wenn der Leistungsumfang durch den Auftraggeber nach Vertragsabschluss erweitert wird.

4. Sammeltransport
Der Auftragnehmer hat das Recht Umzüge / Transporte als Sammeltransport durchzuführen, ohne das dies die einzelnen Vertragsinhalte beschneidet.

5. Trinkgelder
Trinkgelder sind mit der Rechnung des Möbelspediteurs nicht verrechenbar.

6. Transportsicherung
Der Auftraggeber ist verpflichtet, bewegliche oder elektronische Teile an hochempfindlichen Geräten zu sichern bzw. sichern zu lassen. Der Auftragnehmer haftet nicht für Schäden, die auf unsachgemäße Verpackung bzw. Sicherung seitens des Auftraggebers zurückzuführen ist. Zur Überprüfung der fachgerechten Transportsicherung ist der Möbelspediteur nicht verpflichtet.
Der Auftragnehmer ist nicht zur Funktionsprüfung von elektronischen Geräten vor und nach dem Transport verpflichtet.


7. Elektro- und Installationsarbeiten
Der Auftragnehmer ist nicht zur Vornahme von Elektro-, Gas-, und sonstigen Installationsarbeiten berechtigt.

8. Subunternehmen
Der Auftragnehmer haftet lediglich für die sorgfältige Auswahl der Subunternehmen.

9. Nachprüfung durch den Auftraggeber
Der Auftraggeber ist verpflichtet nachzuprüfen dass bei der Abholung des Umzugsguts kein Gegenstand bzw. Einrichtung irrtümlich mitgenommen oder stehengelassen wird.

10. Fälligkeit des vereinbarten Entgelts
Der Rechnungsbetrag ist, sofern nicht ausdrücklich anders vereinbart, innerhalb von 14 Tagen nach Rechnungsstellung bar oder in Form gleichwertiger Zahlungsmittel zu begleichen.

11. Entgegennahme des Umzugsguts
Der Auftraggeber ist verpflichtet dafür Sorge zu tragen, dass eingeladene Güter am vereinbarten Zielort entladen werden können. Andernfalls hat der Auftragnehmer das Recht die Güter auf Kosten des Auftraggebers einzulagern.

12. Kündigung bzw. Rücktritt vom Vertrag
Die Kündigung bzw. der Rücktritt vom Vertrag hat spätestens eine Woche vor dem Ausführungstermins zu erfolgen. Andernfalls hat der Auftraggeber das Recht auf die Zahlung einer Ausfallzahlung in Höhe des vereinbarten Auftragswerts zu bestehen.

13. Salvatorische Klausel
Sollte eine Bestimmung dieser Vereinbarungen ganz oder teilweise unwirksam sein oder ihre Rechtswirksamkeit später verlieren, so soll hierdurch die Gültigkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt werden. Anstelle der unwirksamen Bestimmung gelten die gesetzlichen Bestimmungen.